Schlagwort-Archive: Ernte

Vorfreude

Wißt Ihr, worauf ich mich freue?

Rhabarber

Auf frischen Rharbarberkuchen,

Kartoffelrosen

auf blühende Kartoffelrosen,

Mangold

auf Mangold-Quiche,

Erdbeerpflanze

auf gezuckerte Erdbeeren,

Lupine

auf blühende Lupinen, höher, als ich es bin (okay, das ist nicht soo schwer),

Pfirsichblüten

auf Pfirsiche, frisch vom Baum,

Birkenzweige

auf wiedergrüne Birken,

Rosenduft

auf Rosenduft nachmittags im Garten hinterm Haus,

Sauerampfer

auf Sonntagsfrühstücksbrote mit frischem Sauerampfer und anderen leckeren Kräutern,

Vergissmeinnicht

auf ein Meer von Vergissmeinnicht,

Pfefferminze

auf Kaltgetränke mit frischer Pfefferminze,

Kirschblüten

aufs Kirschkernweitspucken,

Stachelbeere

auf Stachelbeertarte,

Himbeerstrauch

auf süße Himbeeren, gerade gepflückt,

Birnenblüten

auf Birnenkompott,

Brombeere

auf Brombeertorte mit Schlagsahne,

Schwarze Johannisbeere

auf Schwarze-Johannisbeer-Gelee,

Stockrosen

und darauf, dass meine liebsten Stockrosen wieder blühen.

Nunja, ein bisschen auch, auf die viele Gartenarbeit.

Garten-Arbeit

Man, hab ich jetzt Appetit bekommen…

Bis bald
Paula

Was geschah mit den grünen Tomaten?

Jetzt endlich kann ich erzählen, was im November aus den grünen Tomaten wurdedenn Weihnachten und Geburtstage sind vorbei,

Chutney aus grünen Tomaten und Quitten_2

die meisten Gläser sind verschenkt und das restliche Chutney wartet nun in unserem Schrank darauf, auf Käsebrote verteilt zu werden und zur nächsten Grill-Saison zu brillieren.

Chutney aus grünen Tomaten und Quitten_3

Ich mag Chutneys, denn sie sind einfach herzustellen, man kann alles was man mag und findet hineingeben und man hat immer eine nette selbstgemachte Kleinigkeit zum Verschenken.

Chutney aus grünen Tomaten und Quitten_4

Meines habe ich mit grünen Tomaten, Quitten, Möhre, Kürbis, viel Knoblauch, Senfkörnern und Kräuteressig  mehr oder weniger „frei Schnauze“ gemacht. Auch etwas was ich an Chutney mag, es muss so lange vor sich hin köcheln, dass man schön experimentieren kann. Man kann sich vorsichtig an die Mengen herantasten, die einem schmecken.

Chutney aus grünen Tomaten und Quitten_5

Für alle die, die lieber auf Nummer sicher gehen, gibt es aber im Internet ganz viele Rezepte für ein Grüne Tomaten Chutney  (zum Beispiel hier).

Bis bald

Paula

Vor dem Frost III – Im Herbstgarten

Wieder frisch und vor allem trocken gekleidet (was bisher geschah findet ihr hier) hatten die Zwecke und ich uns ein zweites Mal auf den Weg zum Gemüsegarten gemacht.

Die Johannisbeere, die mein lieber Gemahl im Frühsommer beim Sensen versehentlich geköpft hatte, war glücklicherweise gewillt gewesen, sich zu bewurzeln, so dass wir nun aus eins zwei gemacht haben, wenn alles gut geht.
Und damit sie im Frühling gleich richtig loslegen kann, sollte sie noch vor dem Winter in die Erde.

Einpflanzen

Danach haben wir noch ein wenig Ordnung gemacht und die letzten Feuerbohnen gepflückt,

Feuerbohnen

die letzten Lauchzwiebeln geerntet,

Lauchzwiebeln

ein bisschen Pimpinelle für den Hasen mitgenommen,

Pimpinelle

die Ringelblumen immernoch stehen lassen, wo sie sich doch so mühen,

Ringelblume

dem Rosenkohl gut zugeredet, dass er jetzt, wo es Raupen und Schnecken schon zu kalt ist, endlich in Ruhe wachsen kann

Rosenkohl

und auch dem Spitzkohl  noch ein paar Tage in der letzten warmen Herbstsonne gewährt.

Spitzkohl

Als die Sonne dann langsam verschwand, wurde uns doch zu kalt im Garten und so sind wir lieber rein in die warme Küche um die letzten Tomaten zu verarbeiten.

Grüne Tomaten

Ich hatte sie schon vor Tagen vor dem Frost  gerettet und gehofft, dass sie noch ein wenig nachreifen. Leider waren die meisten doch noch grün und hart aber ich fand, das sei besser als braun und matschig und hatte auch gleich eine gute Idee, was man damit machen könnte. 

Was genau das ist, kann ich aber leider erst Ende Dezember verraten.

(Und ja, liebe Mama, das ist eine kleine Retourkutsche...)

Bis bald

Paula