Überlebt

Letzten Sonntag war es soweit, der erste Markt für arborala – das Fläming-Frühlingsfest im schönen Museumsdorf Glashütte.

Ich war furchtbar aufgeregt und die letzten Tage davor waren lang. Jeder, der da war, wurde eingespannt, um noch ein paar letzte Handgriffe zu tätigen, in fast allen Räumen des Hauses lagen kleine to do Zettel, damit ich beim Essen, beim Kochen, beim Werkeln – eben einfach überall – das aufschreiben konnte, was nicht vergessen werden durfte. Beim Zusammenpacken kam ich mir vor, als würde eine Weltreise anstehen, denn ich wollte lieber zu viel als zu wenig mitnehmen.

Und dann endlich war es soweit.

markt

Die Sonne schien, der Stand war bereit und es war am Ende überhaupt nicht schlimm. Ich habe etwas über die neue Marke „Echt Fläming“ erfahren, ich habe mit einem älteren Herren ganz lange über alte Werkzeuge geplaudert, die er alle auf seinem Dachboden hat (NEID) und am Ende war es ein wirklich interessanter und schöner Tag.

markt2Na gut, vielleicht ein bisschen viel Wind, so dass die wunderschönen Minis, die meine Mama geschnitzt hatte, leider nicht ausgepackt werden konnten, sie wären sonst wohl verweht worden.

kleine dingeDiese gibt es dann also demnächst in unseren Shops bei DaWanda und Etsy.

markt4Am Ende habe ich beschlossen, dass ich Märkte mag und auch der Rest der Familie ist zufrieden, denn kein Kind, kein Ehemann und keines der Tiere haben Hunger gelitten.

Selbst die mitten in der Hektik geschlüpften Küken sind wohlauf, nur leider konnte ich noch nicht so viele Fotos von den kleinen Bällchen machen, aber in der kommenden Woche schlüpfen die nächsten und da ist dann sicher ein wenig mehr Zeit.

2 Gedanken zu „Überlebt“

    1. So kalt war es doch gar nicht, Du alte Frostbeule. Und der wunderschöne doppelte Regenbogen zum Ende hat doch auch all die Feuchtigkeit wettgemacht.

Kommentar verfassen