Schlagwort-Archive: Fundstücke

Winterwiesenwunder

Normalerweise geht das gar nicht … aber gefreut hab ich mich trotzdem wie verrückt.

Kornblumen im Winter3

Beim Spazierengehen heute fanden wir eine Stück Feld, da war nur noch Gründünger drauf.
Sicherlich eine Art Bienenweide-Mischung.

Kornblumen im Winter1

Das steht hier häufig auf den abgeernteten Feldern und gibt bis in den Spätherbst Sonnenblumen, Senfsaat und andere nette Sachen für die Vase.

Kornblumen im Winter4

Aber Kornblumen und Kamille, zwei Tage vor Sylvester, das hab ich noch nie gesehen.

Kornblumen im Winter2

Musste ich mit der Zwecke gleich ein Bild von malen.
Damit es nicht ganz so schwer wird, haben wir erstmal mit ’nem Bleistift den Schatten nachgezeichnet und dann erst die Farbe aufgetragen.

Kornblumen im Winter7

Jetzt zieren die Echten hoffentlich noch lange meinen Küchentisch und danach kann ich mich – bis es wieder neue gibt, denn ab übermorgen soll es dann endlich Winter werden – an den Gemalten erfreuen.

Kornblumen im Winter5

Habt einen Guten Rutsch und bis bald,

Paula

Vor Weihnacht

Viele Päckchen haben wir in den letzten Wochen gepackt und schönste Deko in die ganze Welt verschickt, nur das eigene Haus hatte ein Nachsehen. Da das auf gar keinen Fall so bleiben durfte, hatten wir am dritten Adventswochenende eine kleine arborala-Pause eingelegt und für den Eigenbedarf losgezimmert. Ans Hoftor sollte ein Weihnachtsstern.

Weihnachtsstern am Tor

Nun hängt er da und trotzt mit seinen glänzenden roten Kugeln dem grauen Himmel.

Kirchturm

Der schöne alte Kessel, den ich am Sonnabend beim Spazieren gehen im Wald gefunden hatte,

Alter Kessel

durfte auch gleich vors Tor.

Bäumchen im alten Kessel_2

Ein bisschen Sand rein und der geschmückte Eibenzweig hält den wilden Stürmen stand, die hier momentan über den Hof fegen.

Bäumchen im alten Kessel

Um zu schauen, wie man den Holzstern am besten aufbaut, haben wir erstmal ein wenig mit einem  kaputten Zollstock rumprobiert. Als wir es dann endlich raus hatten, kam er als Anschauungsobjekt an den Werkzeugschrank und hängt da nun und darf auch bleiben, bis Weihnachten vorbei ist.

Adventsstern aus Zollstock

Etwas länger darf ganz sicher die kleine Siedlung aus Papier das Werkstattfenster schmücken. Vielleicht wird ja in den nächsten Wochen sogar noch angebaut.

Fensterbild Werkstattfenster

Um im Haus zu schmücken, war dann in der Woche doch wieder keine Zeit. Erst am Freitag bin ich, kurz bevor die Kinder von ihrem letzten vorweihnachtlichen Schultag nach Hause kamen, wie eine wilde durchs Haus getobt, um endlich Weihnachtsdeko zu verteilen.

Der Weihnachtsmann musste auf den Kistenturm in der Veranda, wo er nun mal zu Weihnachten hingehört.

Weihnachtsveranda

Das Schränkchen im Flur brauchte auch ein bisschen Putz. Wie gut, dass ein zweiter Eibenzweig noch übrig war und nun als Minibäumchen die Ecke ziert.

Minibaum

Baumbehang mit Schneeflocke

Baumbehang mit Schneegans

Und an der Kellertür wurden kurzerhand einige schöne Zapfen mit Filzschnüren an eine alte Trapezstange gehängt.

Tannenzapfendeko

In irgendeiner Wohnzeitschrift hatte ich etwas Ähnliches gesehen und wollte es seit Wochen ausprobieren.

Zapfendeko

Die Mietzi mag das auch sehr, doch glücklicherweise hängt es hoch genug.

Adventsmietzi

Euch allen einen wunderschönen Heiligabend.

Bis bald

Paula

Dill – Advent

Ich liebe die Vorweihnachtszeit, Kekse backen, Weihnachtslieder singen, Weihnachtsgeschichten vorlesen, Geschenke basteln, Gemütlichkeit und Adventsdeko.
Von meiner Liebe zu letzterem zeugen auch etwa neun Umzugskisten auf unserem Dachboden, sehr zum Leidwesen meines lieben Gemahls. Das ganze Haus muss weihnachtlich sein, wenn es denn weihnachtet, aber dieses Jahr ist das alles ein wenig kurz gekommen.
Nun waren wir am ersten Adventswochenende sowieso nicht zu Hause und so haben wir es bis zum letzten Sonntag gerade mal zu einem Adventskranz geschafft. Und auch das nur, dank meiner lieben Mutter, die das Kränzebinden seit Jahren für uns alle übernommen hat. Den zu fotografieren, habe ich allerdings auch noch nicht geschafft, das hole ich aber ganz sicher in den nächsten Tagen nach, versprochen.

Dilladvent3

Stattdessen habe ich etwas fotografiert, was es mir mindestens genauso angetan hat, wie der schöne Kranz, auch wenn es eigentlich so gar nicht weihnachtlich ist.

Dilladvent2

Die letzte Dillblüte. Als ich durch den Garten sprang, um noch etwas Grünes für den Weihnachtsmarkt zusammenzusuchen fand ich sie. Irgendwie erinnert sie mich auch an Schneeflocken und so hat sie doch auch zumindest etwas winterliches.

Dilladvent1

Jetzt steht sie auf der Kante von unserem Küchenherd, gleich neben dem alten Schild, das wir im Sommer auf dem Dachboden gefunden haben. Vor langer Zeit hatte es jemand mal in eine Holzverkleidung eingearbeitet um sie dicht zu bekommen. Natürlich mit der Rückseite nach vorn und dann wieder dick Bretter drüber.

Das wir das Schild entdeckt haben, war also eigentlich blanker Zufall und auch ein wenig meinem Dickkopf geschuldet. Glücklicherweise treffe ich, wenn es um’s verborgene Schätze entdecken geht, bei meinem lieben Gemahl nie auf taube Ohren.

Auf die stoße ich im Moment nur bei meinen Kindern, wenn ich sie überreden will, doch mal etwas weihnachtliches zu basteln.
Die Zwecke ist seit ein paar Tagen im Loomband – fieber…

Dilladvent mit Looms

… und der Große malt lieber abstrakt..

Dilladvent abstrakt

Na mal schauen, morgen ist schon der zweite Advent und ich denke, dass wir zumindest endlich die ersten selbstgebackenen Plätzchen zum Kaffee haben werden, wenn wir die zweite Kerze anzünden.

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen zweiten Advent.
Bis bald

Paula