Hyldeblomst* – ein Hoch auf die Holunderblüte

Meine Liebe zu Holunderblüten habe ich aus Dänemark mit nach Hause gebracht. Dort gab es an heißen Tagen Holunderblütensirup, den ich, wieder zu Hause, nicht missen wollte und so ließ ich mir zeigen, wie man ihn macht. Mittlerweile habe ich auch noch viele andere schöne Rezepte mit Holunderblüten entdeckt, doch leider hatte ich dieses Jahr verpasst, die Blüten rechtzeitig zu sammeln.  Die meisten Büsche sahen schon so aus.

verpasst_holunder abgeblüht_1Andere sogar schon so.

verpasst_holunder abgeblüht_2Irgendwie scheint dieses Jahr alles so schnell und zu zeitig und es gab so viele andere wichtige Dinge und so war ich schon richtig unglücklich – kein Holunderblütensirup, kein Holunderblütengelee, kein Holunderblütenessig und – am allerschlimmsten – keine Erdbeermarmelade mit Holunderblüten .

Doch dann, wir wollten eigentlich nur noch einmal schnell eine Runde mit den Hunden, denn das Fussballspiel sollte ja gleich beginnen, sah ich den Busch. Ein bisschen versteckt, und das war wohl auch mein Glück, war er über und über voll mit Blütendolden. Also musste der Fußball warten und wir schlugen uns heldisch durch das Dickicht. Brennnesseln, Disteln, Schlingpflanzen, völlig egal, wir hatten eine Mission. Selbst mein Gemahl war todesmutig trotz kurzer Hosen an den oberen Zweigen zugange und so hatten wir am Ende zwei kleine Tüten vollgepackt mit Blüten.

Wieder zu Hause machte ich mich gleich an die Arbeit, denn das was bislang in mehreren Tagen, wenn nicht gar Wochen, so nebenbei getan wurde, musste nun auf einen Ruck gemacht werden.

sirupansatzSirup musste aufgesetzt werden. Da mache ich immer zwei verschiedene Varianten, die eine mit mehr Zucker, die bis zum nächsten Jahr hält und die andere mit weniger zum alsbaldigen Genuss gedacht.

essigansatzDie Auszüge für Gelee und Essig mussten angesetzt werden und  weil wir gerade vorher noch Erdbeeren von unseren Nachbarn geschenkt bekommen hatten, konnte ich sogar noch meine allerliebste Lieblingsmarmelade kochen, doch dazu musste ich erstmal die Blüten von den Stielen bekommen. 

blütenherz

Das ging zum Glück recht einfach, denn die Blüten saßen schon ziemlich locker, vielleicht einer der Vorteile wenn man zu spät dran ist.

marmelade 2

Die Blüten gibt man dann in die fast kochende Marmelade und rührt sie unter. Das sieht schön aus und schmeckt so gut, dass ich diese Marmelade das ganze Jahr über als einzigen Brotaufstrich essen könnte.

marmelade 3Als das alles erledigt war, war das Fußballspiel längst vorbei, aber ich hatte erstmal drei Tage um mich zu erholen, denn soviel Zeit brauchen Sirup und Geleeansatz um zu ziehen. 

Der nächste Großeinsatz stieg dann am Donnerstag. 13 Liter Sirup mussten gefiltert, aufgekocht und in Flaschen gefüllt werden. Eine schön klebrige Angelegenheit, ich empfehle jedem, den Küchengroßputz auf nach dem Sirupeinkochen zu verschieben, denn dann lohnt es sich wirklich. Nach einer kurzen Pause mit Erdbeertorte,

erdbeertortewieder mit Nachbars Erdbeeren gefertigt, ging’s noch schnell ans Gelee machen. Hier hebe ich beim Abseihen auch immer einige Blüten auf, die ich, wie bei der Erdbeermarmelade, kurz vor dem Aufkochen zugebe. Damit die Blüten richtig schön verteilt sind, muss man beim Abkühlen ein bis zwei mal mehr die Gläser drehen.

gelee mit blütenDas sieht so schön aus wenn man das Gelee gegen das Licht hält, finde ich.  Wie eine Schneekugel.

Nun muss nur noch der Essig einige Wochen stehen, bis er genug nach Holunderblüten schmeckt und in den Salat kann, zum Glück haben wir noch einen Rest vom Vorjahr.

Falls nun jemand Lust hat, das auch zu probieren und weiß, wo er noch Blüten findet,  sind hier noch einmal die Rezepturen der Köstlichkeiten:

Holunderblütensirup (lange haltbar)

2,5 Liter Wasser
2 Kilo Zucker
50 gr Zitronensäure
1 ungespritzte Zitrone 
35 Holunderblüten

Zucker und Wasser aufkochen, Holunderblüten mit möglichst wenig grün in die heiße Zuckerlösung geben, Zitronen und Zitronensäure dazu. 3 Tage kühl stehen lassen, abseihen, nochmals aufkochen und heiß in Flaschen füllen. (Gut gehen dafür Bierflaschen mit Schnappverschluss.)

Holunderblütensirup (für den Sommer, der kommt)

3 Liter Wasser
2 Kilo Zucker
50 gr Zitronensäure
3 ungespritzte Zitronen 
20 Holunderblüten

Zubereitung wie oben

Holunderblütengelee 

800 ml Wasser
1 unbehandelte Zitrone
20 Blütendolden

Alles in ein Glasgefäß geben, die Dolden sollten komplett bedeckt sein, 3 Tage kühl stehen lassen, abseihen und wie Gelee kochen.

Erdbeermarmelade mit Holunderblüten

Holunderblüten von den Stielen trennen, je „reifer“ die Blüten desto besser geht es. Erdbeermarmelade wie gewöhnlich kochen, kurz vor dem Aufkochen die Blüten dazugeben mitkochen und mit in die Gläser füllen.

Holunderblütenessig

Von 20-30 Dolden die großen Stielenden abschneiden und mit 1 Liter Essig übergießen, mindestens 2 Monate (gern aber auch länger) ziehen lassen und dann abseihen.

Heilende Holunderblüte

Eigentlich hatte ich mir für dieses Jahr auch noch vorgenommen, einige Blüten zu trocknen um sie im Winter in den Tee geben zu können. Das ist sehr gesund und auch heilsam, muss nun aber bis zum nächsten Frühling warten. Vielleicht hat ja ein warm aufgegossener Sirup eine ähnliche Wirkung?

Bis bald

Paula

 

* at hylde ist dänisch und heißt auf deutsch so etwas wie huldigen. Etymologisch hängen die Wörter sicher nicht zusammen aber loben und preisen wollte ich die Hollerblüte, also die Hyldeblomst, denn so heißt sie auf dänisch, mit diesem Beitrag dennoch.

Freitag der 13.

… war es nun heute glücklicherweise nicht wirklich bei uns.

Es ging zwar los mit einer gerissenen Wäscheleine,

wäscheleineeiner leeren Teedose und einem solch grauen Himmel, dass ich befürchtete, der Tag würde tatsächlich nichts Gutes bringen, aber dann sagte ich mir: Ach Quark, du glaubst doch gar nicht an so etwas. Und siehe da, gleich wurde alles besser.

blauer Himmel in Sicht

Die Sonne kam zwischendurch raus, der Wind half die Wäsche zu trocknen, bevor neue Wolken kamen und die brachten dann den Regen, wir mussten also abends nicht gießen. Statt Tee gab es Kaffee, mag ich zwar nicht als erstes, aber wacher war ich dennoch und so konnte ich mit viel Elan an diesen Freitag gehen, der letzten Endes sehr viel besser war als morgens noch erwartet und vor allem als die Tage zuvor. Die waren recht frustrierend, aber von vorn:

Drei Starenbabys fand unsere Gewaldelfe, also das Töchterlein, am Sonntag Nachmittag, mitten auf dem Bürgersteig. Wir waren so guter Dinge und haben uns so gemüht, wie man bei meiner Mama nachlesen kann. Trotzdem haben wir es nicht geschafft auch nur einen einzigen durchzukriegen.

Der Versuch sie einfach dem Star im Apfelbaum unterzujubeln war leider auch nicht erfolgreich. Schade, denn die zwei Strolche dort sehen sehr wohlgenährt aus.

stare im nest

Eine Blaumeise haben wir vor ein paar Jahren schonmal groß gepeppelt, bis sie dann – erstaunlich aber wahr – von einer anderen Blaumeise „adoptiert“ wurde. Eine fremde Blaumeisenmutter hatte angefangen, unseren Rambo durch die Käfigstäbe zu füttern.  Der Kleine konnte schon gut fliegen, also ließen wir es auf einen Versuch ankommen und siehe da, schwups hatten wir erfolgreich eine Blaumeise im Garten der Schwiegereltern ausgewildert. So viel Glück hatten wir diesmal leider nicht.

Selbst der Geburtstagskuchen der Gewaldelfe schmeckte fad, ich hatte ihn übers Grashüpfer jagen im Ofen vergessen und so war er staubtrocken. Aber wenigstens der Strauß war ein Schmuckstück. Das ist der Vorteil, wenn man im Frühsommer Geburtstag und eine Blumenoma noch dazu hat.

GeburtstagsstraußUnd ein weiteres schönes Geschenk gab es für unsere Hühnerpauline – Geburtstagsküken. Diesmal ganz ohne Stress von einer mustergültigen Glucke.

Heute früh gab es schon einen ersten kurzen Spaziergang durch den Hühnerstall. Der Hase musste auch gleich schmulen

peggy schmultund stand, wie fast immer, im Weg, so dass ich es nicht geschafft habe rechtzeitig zu kommen um ein paar nette Fotos zu machen. Stattdessen habe ich mal wieder die „alten“ Küken fotografiert.

die großen KükenDie Bande von Anfang Mai, ist inzwischen allein unterwegs, die zwei Mütter hatten die Nase voll. Naja, sie sehen ja auch echt aus wie rotzfreche Teenies, die sowieso nur machen wollen was Ihnen passt. Abhängen unterm Holunder eben.

Fotos von unseren „Neuen“ gab es dann nachmittags, denn da ging es das erste mal raus, zu den anderen.Vor allem der Hahn musste begrüßt werden und zeigte sich zufrieden. Dass er nicht der wirkliche Papa ist, behalten die Glucke und ich für uns.

Die arme Flora ist noch ein bisschen blass um den Kamm, aber die Kleinen sind schon frech und munter.

Munter bin ich inzwischen gar nicht mehr und deshalb werde ich nun – zufrieden, dass es am Ende ein doch recht feiner Tag wurde – ins Bett gehen.

Bis bald und Gute Nacht

Paula

Der Fortschritt ist zurück…

…in unserer Küche herrscht endlich wieder Ordnung, die neue Spülmaschine ist da. Als unser altes Gerät Weihnachten den Geist aufgab, hatten wir beschlossen, fortan von Hand zu spülen, der Umwelt zuliebe, denn das spart Strom und Wasser und es sei ja auch ganz nett, wenn man abends, statt jeder für sich in sein Buch oder auf seinen Bildschirm starrend etwas Zeit gemeinsam verbringt, ein wenig plaudert und dabei abwäscht. Das klingt tatsächlich nett, ist es aber nach etwa drei Wochen nicht mehr, wie ich finde. Tagsüber stapelt sich das schmutzige Geschirr, denn jeder Teller einzeln ist dann auch nicht mehr gut für die Umwelt, abends hat man ab und an auch keinen Nerv mehr, zumal im Frühling so viele andere Dinge auf einem Hof zu erledigen sind und dann steht man am nächsten Morgen müde und gnatzig und kämpft mit der Soße vom Vortag, oder eher wohl eigentlich gegen sie.

Jetzt aber hat das alles ein Ende.

Küche ohne schmutziges Geschirr
Mein Gemahl und ich hatten ein Einsehen, plaudern können wir auch beim abendlichen Garten sprengen und die neue Maschine ist natürlich auch viel umweltschonender, als unsere alte es war. Sogar das Essen schmeckt gleich viel besser, wenn man nicht bei jedem Happen die Geschirrteile zählt, die hinterher zeitraubend gewässert werden müssen. 

Ich habe auch endlich geschafft, meine Samen, die eigentlich im Mai zu säen waren, in die Erde zu bringen, die hatten schon viel zu lange gewartet.

Samen

Und auch meine Dahlien fanden es schön mal aus dem Keller zu kommen und echtes Sonnenlicht zu genießen.

dahlie

Und weil sie auch gleich beste Erde haben sollten, gab es Kompost in die Blumentöpfe, was wiederum die Hühner sehr erfreute, denn die durften mitspielen.

kompost mit huhn

kompost mit huhn2Den kleinen Küken geht es übrigens auch sehr gut. Sie dürfen bei schönem Wetter schon zu den Großen, allerdings für Katz und Hund unerreichbar in einem alten Hasenkäfig.

küken2

küken

Und weil mein lieber Gemahl auch gleich etwas mehr Zeit hatte, hat er schnell noch ein Geburtstagsgeschenk für das Töchterlein gebastelt, während die erste Spülmaschinenladung durchlief.

zauberschwert

Ein Zauberschwert für unsere kleine Gewaldelfe, die nun drängelt, dass ich auch mein verwaistes Fahrrad mal wieder ausführe und mit ihr und den Hunden noch eine kurze Tour in den Wald mache.

mein Rad wartet

Ganz verwaist, war das Rad natürlich nicht, den in den letzten Tagen sind die Schwalben geschlüpft und krakelen nun schon kräftig rum.

schwalben

Ich wünsche euch ein schönes Abwasch-freies Wochenende mit funktionierenden Spülmaschinen.

Bis bald

 

Paula