Hurra, sie sind da!

Gestern endlich war es soweit!

Seit Tagen schon sind sie überall zu hören und zu sehen, nur unsere ließen auf sich warten. Ich hatte mir zwischenzeitlich sogar schon Sorgen gemacht, denn wer von uns Unbeflügelten weiß schon, was in der Luft und auf dem langen Weg einer Schwalbe so für Gefahren lauern können.

Nun jedenfalls ist die Sorge vorbei und der Sommer wohl auch bald da.

eine Schwalbe

Ich weiß, eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, aber es ist ja nicht nur eine, es sind immerhin schon zwei.

zwei Schwalben

Und die anderen Pärchen werden nun hoffentlich auch bald eintrudeln.

Im letzten Jahr hatten wir vier Pärchen, also eigentlich dreieinhalb. Was da passiert ist, habe ich leider nie genau herausgefunden, aber irgendwie gab es wohl mitten während der Brut einen Partnertausch, woraufhin der verschmähte Gatte das Weite suchte und der übriggebliebene Charmeur beiden Damen wohl bald langweilig geworden war und kurzerhand vor die Tür gesetzt wurde. Er musste dann einige Nächte bei uns im ehemaligen Kuhstall – also der Werkstatt – unterkommen bis er wieder eingelassen wurde und – wenn ich es richtig mitbekommen habe – reumütig zu seiner ursprünglichen Schwalbendame zurückkehrte.

Nun wir werden sehen ob es auch in diesem Jahr wieder zu solchen Seifenoperepisoden kommt und darüber natürlich berichten.

Auch unsere Gänse genießen das schöne Wetter und dürfen nun schon den ganzen Tag draußen sein.

Gänse 2

Es sind inzwischen ein paar mehr geworden, zu unseren drei selbstausgebrüteten haben wir noch 5 graue Gänse geholt.

Gänse1

Noch allerdings unterscheiden sie sich kaum.

Gänse3

Abends nach dem Bad geht es wieder in den Stall unter die warme Lampe.

Gänse 4

Ein schönes Wochenende und bis bald

Paula

schon so spät…

… und immer noch keinen Ostergruß gepostet.

Dabei hatte ich es mir doch eigentlich gleich für nach dem Frühstück vorgenommen.

Doch erst einmal mussten die Gänse in den Garten, um ein wenig die schöne Sonne zu genießen. Dabei sah ich, dass noch eine einzige letzte Osterglocke blüht.

Osterglocke

Auch den Löwenzahn habe ich noch schnell fotografiert, bevor die Gänse ihn auffuttern. Zum Glück haben wir hinten auf der Wiese noch viel mehr, verhungern werden sie also nicht.

Osterschmetterling

Nach den Gänsen wollten dann aber auch endlich die Kinder ins Grüne, in der Hoffnung dort das eine oder andere Osterei zu finden. Vorher musste ich aber noch schnell den Kuchen für das Picknick backen.

Und weil es von der absolut chaotischen Küche heute natürlich keine Fotos gibt, hier als Entschädigung ein Bild vom Osterstrauß in der Veranda – die eigentlich gar keine Veranda ist, aber davon ein andermal.

Osterstrauß

Als wir dann endlich bereit waren für den großen Ausflug, hatte sich die Sonne längst verzogen, aber die schönen gelben Blumen auf unserer Lieblingswiese mussten trotzdem fotografiert werden.

 

Osterspaziergang1

Wieder zu Hause ging es auch schon an’s Abendbrot machen und dieses war noch zu tun und jenes musste noch vorbereitet werden und plötzlich war der Tag vorbei.

Ich wünsche allen einen schönen Ostermontag.

Bis bald

Paula

Gänsebabies!

Nach 29 Tagen in unserem selbstgebauten Brutkasten war es vor drei Tagen endlich soweit: Drei kleine Gössel sind aus ihren Eiern geschlüpft. Was anfänglich noch sehr unbeholfen und kläglich aussah, hat sich innerhalb eines Tages in einen Haufen frecher Rotzgören verwandelt.

Hier macht die Gänsebande einen ersten Ausflug bei Sonnenschein in’s Grüne  – als Gans braucht man da ja das Picknick praktischerweise gar nicht mitnehmen.